• Floßbau am Rursee

Nachbericht – MI(N)T Spaß am See: Frauenpower deluxe

Geballte Frauenpower am Rursee bei MI(N)T Spaß am See

Kommunikationstraining, Floßbau und Networking

Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Elektrotechnik sind nur etwas für Kerle? Ganz und gar nicht! Das Networking-Event „MI(N)T Spaß am See“ am 07.06.2017 bewies einmal mehr das Gegenteil und zeigte, dass die meisten Studentinnen die eigne Karriere bereits während des Studiums selbst in die Hand nehmen.

Denn bei diesem Event, ins Leben gerufen vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf im  Region Aachen – Zweckverband, ging es für die Firmen darum, potentielle Nachwuchskräfte kennenzulernen und für die Teilnehmerinnen darum, Einblicke in die Arbeit unterschiedlicher Firmen der MINIT-Branche zu bekommen. Der Fokus des exklusiv für Frauen ausgerichteten Events  war es einige aussichtsreiche Arbeitsmöglichkeiten in der Region vorzustellen. Ein Tag voller Spaß, Bewegung in und am Wasser, Networking und Barbecue erwartete die Unternehmen und Teilnehmerinnen.

Es kann losgehen

Das Event startete mit einer gemeinsamen Busanreise. Von  Aachen aus  ging es zum Rursee in der Eifel. Während der Fahrt konnten sich die Teilnehmerinnen schon einmal kennenlernen und sich auf den gemeinsamen Tag einstimmen. Am Ziel, einer schönen Unterkunft innerhalb des NabeDi-Camps in Simmerath, angekommen, erwartete die Gruppe kühle Getränke und kleine Snacks. Dann stellten sich die UnternehmensvertreterInnen der ersten drei Firmen, dem Forschungszentrum Jülich, INFORM und nokra, vor und hörten von den Teilnehmerinnen was sie studieren und wohin sie beruflich gehen möchten.

Kommunikationstraining im Team

Beim anschließenden Kommunikationstraining ging es sofort zur Sache. Die UnternehmensvertreterInnen und Studierenden mussten eine Aufgabe lösen, bei der jedes Detail von Bedeutung war und nur eine gute Zusammenarbeit zur Lösung führen konnte. Die Gruppe organisierte sich schnell und konnte durch rege Kommunikation die richtige Lösung finden. Dabei war es interessant zu sehen, wie sich die einzelnen Kandidatinnen einbringen und innerhalb einer Gruppe agieren. Schließlich sind auch im Job Teamfähigkeit und gut funktionierende Kommunikation immer gefragt. Die Übungen machten allen sichtlichen Spaß und die anschließende Reflexion war sehr interessant. Dabei wurden das Kommunikationsverhalten innerhalb der Gruppe gemeinsam mit dem Coach analysiert und anhand theoretischer Modelle verdeutlicht.

Weiter geht’s im Programm

Am Nachmittag vergrößerte sich die Gruppe: UnternehmensvertreterInnen der Firmen, ElectronAix, Apodius und der regio IT, sowie einige weitere Studentinnen stießen hinzu.. Nun startete das Highlight des Tages: In sechs Teams aufgeteilt, wurden Flöße aus blauen Regentonnen, ein paar Holzstäben und nur wenigen Seilen gebaut. Vorgaben gab es keine. Alles was die Teams wussten, war, dass sie das ihnen zur Verfügung stehende Material zu einem Floß verbauen mussten, welches sie im Anschluss trocken vom einen Ufer zum anderen bringen sollte. Fleißig wurde getüftelt und gebaut, während auch regionale Presse vor Ort war, die das Ganze filmte und die Teams interviewte. Währenddessen konnten sich Teilnehmerinnen und FirmenvertreterInnen noch einmal besser kennenlernen sowie über mögliche Zusammenarbeit und Karrieremöglichkeiten austauschen. Dass einige Studentinnen kaum Deutsch sprachen, war hier für niemanden ein Problem und so konnten sich auch ausländische Studierende über Arbeitgeber aus der Region informieren und dadurch tolle Kontakte knüpfen. Dann ging es endlich aufs Wasser. Es wurde viel gelacht und darüber diskutiert, ob die Flöße wohl halten oder kippen würden. Nur kurze Zeit später bekamen sie die Antwort und vier der sechs Gruppen landeten kopfüber im Wasser. Einige hatten sich darauf wohl schon eingestellt und sich vorsichtshalber direkt einen Bikini darunter gezogen. Auch, wenn der Rursee noch recht kühl war, tat auch diese nasse Erfahrung der Stimmung keinen Abbruch und die Gruppen versuchten ihr Glück aufs Neue.

Es geht doch nichts über eine heiße Dusche

Anschließend gab es für jeden, der mochte eine heiße Dusche. Einige Mädels hatten aber noch lange nicht genug vom Wasser und setzen sich in Kanus und paddelten los. Als dann alle wieder an der Blockhütte ankamen, standen Steaks, Würstchen, Salate und Co. schon bereit. Jetzt konnten alle den aufregenden Tag gemeinsam ausklingen lassen und noch einmal über Einstiegsmöglichkeiten in den Beruf sprechen. Gegen 21.00 Uhr trat die Gruppe die Rückreise nach Aachen an, wo die meisten nach so viel Action wohl sehr müde ins Bett gefallen sind.

Statements zum Event

Birgitt van Megeren, vom Region Aachen – Zweckverband

„Wir möchten erreichen, dass die kleinen und mittleren Unternehmen hier in der Region bei den Studentinnen bekannter werden; den Studentinnen zeigen, welche Unternehmen es in der Region Aachen gibt, damit diese nach dem Studium in der Region bleiben. Außerdem wollen wir zeigen, wie toll die Region ist und man hier nicht nur gut studieren und arbeiten, sondern auch ganz viel in der Freizeit erleben kann.“

Magdalena, Teilnehmerin beim Event MI(N)T Spaß am See

„Besonders gut hat mir die Floßfahrt gefallen und da bin ich auch mit den Unternehmensvertretern, mit denen wir das Floß gebaut haben, super in Kontakt gekommen. Man wird immer lockerer, plaudert viel mehr und die Stimmung ist optimal. Ich war vorher noch nie bei so einem Event, würde aber jeder Zeit gerne wieder zu so etwas kommen.“

Jörg Pfeiffer, Geschäftsführer von SoS Events

„Es war mal wieder ein actionreiches Event und wir freuen uns, dass heute sechs interessante Unternehmen aus der Region die Möglichkeit bekommen haben, sich vorzustellen und mit großartigen Studentinnen in Kontakt zu kommen. Sicherlich ergeben sich tolle Arbeitsverhältnisse zwischen den Unternehmen und Teilnehmerinnen.“

1 Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Videobeitrag der Lokalzeit Aachen zum Event

Flickr-Fotoalbum zu „MI(N)T Spaß am See“

 

 

By | 2017-11-27T16:54:40+00:00 26 Juni 2017|