zurück zum Blog
  • Flöße testen auf See

Nachbericht – MINT am See 2018

Am Donnerstag, 24. Mai 2018, trafen sich knapp 40 Studierende mit Unternehmensvertretern regionaler Firmen, um gemeinsam bei entspannter Atmosphäre mitten im Nationalpark Eifel am Rursee zu netzwerken. In diesem Jahr zählten INFORM, mgm technology partners, Covestro, ModuleWorks und das Forschungszentrum Jülich zu den teilnehmen Unternehmen.

Das Event MINT am See verfolgte zwei Ziele: Zum einen hatten die Studierenden die Möglichkeit, potentielle Arbeitgeber oder Kollegen bei den spannenden Challenges auf Augenhöhe kennenzulernen und mehr über die Möglichkeiten zukünftiger Arbeitsstellen zu erfahren. Zum anderen konnten sich auch die Aussteller den vielgesuchten MINT Studierenden vorstellen und Nachwuchskräfte für ihr Unternehmen ausfindig machen.

Kennenlernen schon vor der Ankunft

Im frühen Nachmittag starteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Unternehmensvertreter gemeinsam mit dem Reisebus von Aachen aus und nutzten die Gelegenheit schon vor dem Event erste Gespräche zu führen. So kam die bunte Gruppe gut gelaunt und bereit für die Challenges um 15 Uhr an der Woffelsbacher Bucht bei Simmerath an. Nach einer ersten kleinen Stärkung mit Getränken und Snacks stellten die Vertreter sich und ihr Unternehmen kurz in großer Runde vor, so dass alle Teilnehmenden noch einmal prägnant informiert wurden, wen die einzelnen Firmen suchen und wer der richtige Ansprechpartner für Fragen ist. Im Anschluss gaben pfiffige Aktivierungsspiele den richtigen Einstieg in die Team Challenges und dann hieß es an das Floßbaumaterial, Fertig und Los!

See, Wasser, Floßbau Challenge

Eingeteilt in Kleingruppen ging es darum, Teamfähigkeit und Geschick unter Beweis zu stellen. Bei der sogenannten „Floßbau Challenge“ wurden aus einer Sammlung an Materialien Floße gebaut, die auch einer Fahrt auf dem Rursee standhalten sollten. In den verschiedenen Teams wurden ausgeklügelte Strategien besprochen und umgesetzt. Mit Holzstämmen, Seilen und vier Fässern meisterte es schließlich jede Gruppe innerhalb von einer Stunde ein Floß zu konstruieren. Einige mussten jedoch bei den ersten Testfahrten eine nasse Abkühlung in Kauf nehmen. Nach ein paar Reparaturen und kleinen Anpassungen brachten letztendlich fast alle Floße die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sicher über das Wasser. Amüsant war es in jedem Fall für alle! Wer vom Floßbau und Testen noch nicht genug vom Wasser hatte, konnte sich optional noch beim Kanufahren austoben.

Neben dem Floßbau kamen auch die Gespräche in den Kleingruppen nicht zu kurz. Beflügelt durch die lockere Atmosphäre und den vereinfachten Gesprächseinstieg während der Aktivitäten, erzählten die Unternehmensvertreter von ihrer Arbeit und welche Aufgaben sie tagtäglich meistern. Die Studentinnen und Studenten stellten im Gegenzug angeregt ihre Fragen und loteten so aus, welche Möglichkeiten die verschiedenen Unternehmen bieten. Auch der Programmpunkt Kanufahren wurde genutzt, um Gespräche weiter zu vertiefen.

mgm technology partners über MINT am See 2018:
„Bei MINT am See konnten die Studierenden ihre Hemmungen schnell überwinden und eine Kommunikation auf Augenhöhe war möglich. Wir konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer menschlich näher kennenlernen und aktiv nach Nachwuchskräften suchen.“

Geselliger Ausklang

Der Tag fand einen gemütlichen Ausklang beim gemeinsamen Barbecue: Das abwechslungsreiche Buffet und gekühlte Getränke boten für jeden Geschmack etwas und die Teilnehmenden ließen es sich schmecken. In geselliger Runde tauschten sich alle nochmals aus, so kamen auch noch einmal Teilnehmer und Unternehmensvertreter ins Gespräch, die während der Kleingruppen-Phase nicht miteinander gearbeitet hatten. Es wurden Kontakte ausgetauscht, über Zukunftsmöglichkeiten diskutiert und der Tag Revue passiert. Viel zu schnell war das Event auch schon wieder vorbei und gemeinsam mit vielen Erinnerungen im Gepäck ging es mit dem Bus zurück nach Aachen.

Statement Teilnehmer MINT am See 2018:
„Ich habe mich für MINT am See beworben, da es mir ein Anliegen war, die vorlesungsfreie Zeit in der Exkursionswoche sinnvoll zu nutzen. Insbesondere interessierte ich mich für das Unternehmen „Covestro“ und hatte somit die Möglichkeit, mit den Unternehmensvertretern Aufgaben zu lösen und meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Sofort hat man sich geduzt und ich konnte alle Fragen stellen, die mir auf der Zunge lagen. Insgesamt war MINT am See ein sehr lockeres und aufschlussreiches Event.“

Hier geht es zu weiteren Fotos der Veranstaltung. Die Fotos unterliegen dem Copyright von SoS Events und die Nutzung ist nur mit Angabe des Urhebers „SoS Events“ gestattet.

By |2018-08-29T14:26:25+00:008 Juni 2018|
zurück zum Blog